Entwicklung |Meldung | 08.11.2019

29. Tagung des Versicherungsausschusses Landessportbund Thüringen e.V.

15% weniger Schadenfälle im Vergleich zum Vorjahr

BüchnerBarella nahm am 23. Oktober an der Tagung des Versicherungsausschusses des Landessportbund Thüringen e.V. teil, zu der die Generali Deutschland Versicherung AG eingeladen hatte. Auf Schloss Elgersburg im Thüringer Wald kamen Experten zusammen, um die Schadensfälle für das Jahr 2018 zu analysieren sowie den inhaltliche Vertragsverlauf und die Vertragsentwicklung zu besprechen. 

Der LSB Thüringen e.V., welcher durch Kerstin König und Thomas Zirkel (Geschäftsführung) sowie Jürgen Warnicke (Rechts-Referent) vertreten wurde, konnte ein positives Fazit verkünden: Im Jahr 2018 wurden 15% weniger Schadenfälle für die Grundversicherung (Unfall-, Haftpflicht-, Vertrauensschaden- und Rechtsschutzversicherung) gemeldet als im Vorjahr 2017. 

Des Weiteren konnten die seit Januar 2018 erweiterten prämienfreien Unfallbedingungen mit in die Analyse integriert werden. Durch die neu eingeführte Klausel „Schmerzensgeld bei Diagnosestellung“ konnte beispielsweise so ein Mehraufwand von Entschädigungen in Höhe von 21.300 Euro an verunfallte Personen ausgezahlt werden.

Der Sportversicherungsvertrag stellt wie bisher einen Grundversicherungsschutz für alle aktiven und passiven Mitglieder der Vereine sowie teilweise für Nichtmitglieder, die eine Vereinsmitgliedschaft anstreben, dar. Dieser Versicherungsschutz kann durch eine Zusatzversicherung des LSB oder durch eine private Vorsorge individuell erweitert werden.

Die nächste Tagung des Versicherungsausschusses findet im vierten Quartal 2020 statt.

Die Vertreter des Versicherungsausschusses auf Schloss Elgersburg, Foto: LSB