Programm
 


09:30 – 09:35 Uhr

Begrüßung
Geschäftsführer Standort Baden-Baden / Manuel Gehri


09:35 – 10:20 Uhr

WANDEL DER AUTOMOTIVE-BRANCHE ERFORDERT WEITREICHENDE ENTSCHEIDUNGEN
– PRAKTISCHE HINWEISE FÜR ORGANE UND LEITENDE ANGESTELLTE MIT BLICK AUF HAFTUNG UND D&O-VERSICHERUNG

  • Haftung: Dauerbrenner und Emerging Risks
  • Prävention: Praktische Tipps zur Haftungsvermeidung
  • Ernstfall: Dos and Don’ts

Referent / Dr. Henning Schaloske

Dr. Henning Schaloske leitet die deutsche Versicherungsrechtspraxis der Kanzlei Clyde & Co. Er ist als führender Experte für Erst- und Rückversicherung anerkannt und unterhält eine breite Haftungs- und Versicherungspraxis mit Schwerpunkt auf komplexe Schadensfälle und regulatorische Themen. Regelmäßig vertritt er Unternehmen und Organmitglieder bei der Abwehr von Schadensersatzansprüchen, insbesondere in den Bereichen Managerhaftung und Produkthaftung. Neben der Prozessvertretung in staatlichen Gerichtsverfahren hat Henning Schaloske breite Erfahrung sowohl als Parteivertreter als auch als Schiedsrichter in nationalen und internationalen Schiedsverfahren.


10:20 – 11:15 Uhr

LIQUIDITÄTSSICHERUNG DURCH STRATEGISCHES KREDITVERSICHERUNGSMANAGEMENT – TIPPS UND TRICKS VOM BILANZGESPRÄCH BIS HIN ZUM EIGENEN LIMITMANAGEMENT

  • Ausblick: Die Bewertung der Automotivebranche und die kurz- und mittelfristigen Maßnahmen der Kreditversicherer (Risk actions plans)
  • Kreditorenlimite: Nutzen von Bilanzgesprächen, kontrollierte Transparenz, rechtzeitiges Handeln, „Reversekreditversicherung“ (k)ein neuer Trend
  • Debitorenlimite: Limitselbstvergabe, Risikobepreisung, Mehrpartnerstrategie
  • Exkurs: Proaktive Liquiditätssicherung durch bankenunabhängige Finanzierung

Referent / Christiane von Berg &  Leonid Hofmann

Christiane von Berg ist Regional Economist für Nordeuropa bei Coface. Mit über 12 Jahren Erfahrung ist sie eine Generalistin im Bereich der politischen Ökonomie. Frau von Berg hat einen deutschen Magisterabschluss der Universität Mainz mit den Hauptfächern Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft (entspricht einem Masterabschluss). Ihre Studien rundete sie mit einem Advanced Master im Bereich internationale Wirtschaftsforschung am renommierten Kieler Institut für Weltwirtschaft ab. Während des Studiums arbeitete sie als Assistentin des finanzpolitischen Sprechers der CDU-Fraktion im Landtag von Rheinland-Pfalz. Darüber hinaus sammelte sie mehrere Jahre Erfahrung im Medienbereich als Redaktionsassistentin beim Fernsehsender PHOENIX mit dem Schwerpunkt Wahlberichterstattung. Nach ihrem Studium wechselte sie zur Bayerischen Landesbank (BayernLB), wo sie als Ökonomin mit den Regionen USA und Japan für das finanzmarktorientierte makroökonomische Research arbeitete. Dabei spezialisierte sie sich auf Finanz- und Geldpolitik sowie auf politische Risiken. Seit 2019 ist von Berg bei der Coface tätig, wo sie sich auf das Fachgebiet Länder- und Branchenrisikoanalyse in der Region Nord-Europa fokussiert. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Leonid Hofmann arbeitete bereits während seines betriebswirtschaftlichen Studiums im Jahre 2000 für die Kreditversicherungsgesellschaft Coface in der Kreditprüfung mit dem Schwerpunkt Automotive- und Maschinenbaubranche. Im Laufe seiner siebzehnjährigen Tätigkeit für Coface war Herr Hofmann für die Fachbereiche Underwriting und Informationsbeschaffung tätig, bis er 2011 in den Direktvertrieb für Kreditversicherung und Factoring wechselte und zuletzt in der Funktion als Coface Globe Solutions Senior Executive die Akquisition von international agierenden Gruppen und Konzernen übernahm. Seit 2020 ist Herr Hofmann als Leiter für Kreditversicherung und Factoring für das Haus BüchnerBarella im Einsatz.


11:15 – 11:30 Uhr  Pause

11:30 – 12:15 Uhr     

TECHNOLOGISCHE CHANCEN UND RISIKEN ALTERNATIVER ANTRIEBSTECHNOLOGIEN UND DARAUS RESULTIERENDE HERAUSFORDERUNGEN FÜR AUTOMOBILZULIEFERER

  • Mobilität im Umbruch! Welche Antriebstechnologien werden sich durchsetzen und welchen Technologien werden in Zukunft nur geringe Chancen eingeräumt? Kann es gelingen, Brennstoffzellen-Stacks zu industrialisieren und eignet sich Wasserstoff als Energieträger? Erleben Sie Einblicke in die Welt der ElringKlinger AG und nehmen Sie an einem interessanten Dialog über unsere gemeinsame Zukunft teil.

Referent / Dr.-Ing. Stefan Dwenger

Dr.-Ing. Stefan Dwenger hat den Studiengang Umweltschutztechnik an der Universität Stuttgart als Diplom-Ingenieur beendet und im Folgenden seine Promotion in Verfahrenstechnik absolviert. In diesem Zuge hat er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für chemische Verfahrenstechnik an der Universität Stuttgart gearbeitet, bevor er als Entwicklungsingenieur zu ElringKlinger wechselte. Nach diversen Führungsaufgaben innerhalb der ElringKlinger AG ist er inzwischen als Director Product Engineering in der eigens für diesen Geschäftsbereich gegründeten EKPO Fuel Cell Technologies GmbH – einem Joint Venture von ElringKlinger und Plastic Omnium – für die Produktentwicklung von Brennstoffzellenstacks und Komponenten verantwortlich.


12:15 – 13:00 Uhr

ZUVERLÄSSIGKEITSMANAGEMENT UND FRAGEN ZUR ERPROBUNG

  • Kürzere Entwicklungszeiten, hohe Systemkomplexitäten und verlängerte Gewährleistungsfristen sind Herausforderungen, denen sich ein Automotive-Lieferant in der Supply-Chain stellen muss. Die Erprobung von Bauteilen kann mit Zuverlässigkeitsmanagement gesteuert werden. Die Erprobung muss im Schadenfall aber auch an der Klausel des Versicherungsvertrags vorbei geführt werden.

Referent / Dipl.- Ing. Harald Wüsteney & Prof. Dr. Andreas Braasch

Dipl.-Ing. Harald Wüsteney begann seine berufliche Karriere als Freiberufler für die Siemens AG im Jahr 1988. Seit nunmehr fast 25 Jahren ist er als Risk Consultant im Allianz-Konzern als Experte für Underwriting in der Beurteilung von Industrie-Haftpflichtrisiken sowie in unterstützender Funktion bei komplexen Großschäden, u.a. im Automotive-Bereich tätig. Mit seiner Expertise unterstützt er zudem Unternehmen durch „Lessons Learned“ Ansätze bei der Fehlervermeidung, mit dem Ziel, robustere Haftpflichtsituationen für Unternehmen zu gestalten.

Im Beitrag wird der Referent den Ablauf von Rückrufaktionen aus der versicherungstechnischen Sicht beschreiben, wie auch auf die Herausforderungen neuer Technologien eingehen, auf die sich Unternehmen vorbereiten müssen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Prof. Dr. Andreas Braasch hat den Studiengang der Sicherheitstechnik an der Universität Wuppertal absolviert und dann als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl „Sicherheitstheorie und Verkehrstechnik“ gearbeitet. Seit 2012 ist Herr Braasch Geschäftsführer der IQZ mit den Fachgebieten Zuverlässigkeits-und Warranty-Management sowie Sicherheit in automatisierten Systemen. Seit März 2021 ist er Professor für Sicherheits- und Zuverlässigkeitsmanagement an der Hochschule Ruhr West und lehrt dort unter anderem Haftungs- und Gewährleistungsmanagement.


13:00 – 13:45 Uhr

DIE SCHERE ZWISCHEN HAFTUNG UND DECKUNG WIRD FÜR AUTOMOBILZULIEFERER GRÖSSER – VORAUSSCHAUENDES HAFTUNGSMANAGEMENT WICHTIGER ALS JE ZUVOR!

  • Der vertragliche Haftungstransfer von OEM und First Tier in die Automobilzuliefererkette ist – insbesondere auch im Bereich neuer Technologien – unverändert hoch. Gleichzeitig wird ein zunehmend restriktiveres Zeichnungsverhalten im Versicherungsmarkt offensichtlich. Erfahren Sie mehr über aktuelle Tendenzen, mit denen auch Ihr Unternehmen konfrontiert sein wird und stellen Sie rechtzeitig die Weichen durch ein vorausschauendes Haftungsmanagement, damit Sie am Ende nicht auf dem Abstellgleis landen.

Referent / Joachim Lenoir

Joachim Lenoir zeichnet seit 2007 verantwortlich für das nationale und internationale Haftpflichtgeschäft sowie das Haftungsmanagement-System des Industriemaklerhauses BüchnerBarella. Seit 2013 ist er zudem Mitglied in der Geschäftsleitung der Holding.

Des Weiteren ist Herr Lenoir seit Anfang 2019 ebenfalls Geschäftsführer der BüchnerBarella Consulting. Er war vorher in verschiedenen Führungspositionen bei Erst- und Rückversicherern tätig. Schwerpunkte seiner Tätigkeit waren immer die Produktentwicklung von Haftpflichtpolicen in der Autozulieferbranche sowie die bearbeitende Begleitung und Moderation vieler Produkthaftpflicht-Schadenfälle dieses Industriezweiges.


13:45 Uhr                   

SCHLUSSWORT
 





ZURÜCK ZUR ANMELDUNG